Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie alle Neuigkeiten!
© Mit freundlicher Genehmigung des Autors

Daniel Innerarity

Philosoph und Schriftsteller

Daniel Innerarity (Bilbao, 1959) ist Professor für Politik- und Sozialphilosophie, Forscher der Ikerbasque an der Universität des Baskenlandes sowie Leiter des Instituts für Demokratische Staatsführung.

Als Stipendiat der Alexander-von-Humboldt-Stiftung setzte er sein Studium in Deutschland fort und war Gastprofessor an mehreren europäischen Universitäten.

Seine jüngsten Werke sind La política en tiempos de indignación (Galaxia Gutenberg, 2015), La Democracia en Europa (Galaxia Gutenberg, 2017), Política para perplejos (Galaxia Gutenberg, 2018), Comprender la democracia (Gedisa, 2018), Una teoría compleja de la democracia. Gobernando en el siglo XXI (Galaxia Gutenberg, 2020), Pandemocracia: una filosofía de la crisis del coronavirus (Galaxia Gutenberg, 2020) und La sociedad del desconocimiento (Galaxia Gutenberg, 2022), sein neustes Essay.

Fast alle seine Bücher wurden ins Deutsche, Englische, Französische, Italienische und Portugiesische übersetzt, beispielsweise sein Werk Demokratie des Wissens (Transcript Verlag, 2013).

Innerarity schreibt regelmäßig für El País, El Correo, Diario Vasco und La Vanguardia.

Er wurde unter anderem mit dem Premio Nacional de Ensayo 2003; dem Premio Eusko Ikaskuntza-Caja Laboral für Geisteswissenschafen, Kunst, Kultur und Sozialwissenschaften; dem Premio Príncipe de Viana de Cultura 2013 und dem Premio Euskadi de Ensayo 2019 ausgezeichnet.

2005 nahm ihn die französische Zeitschrift Le Nouvel Observateur in ihre Liste der 25 großen Denker weltweit auf.

¿Tienes alguna duda? ¡Estamos para ayudarte!

Ponte en contacto con nosotros y te responderemos a la mayor brevedad.