Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie alle Neuigkeiten!
© Lluc Queralt

José Carlos Llop

Dichter und Schriftsteller

José Carlos Llop (Palma de Mallorca, 1956) ist Schriftsteller und Bibliothekar. 

Er ist Autor mehrerer Gedichtsammlungen, darunter La tumba etrusca (Anthropos, 1992), Quartet (Edicions 62, 2002), La dádiva (Renacimiento, 2004), La avenida de la luz (Lumen, 2007), Cuando acaba septiembre (Lumen, 2011) und La vida distinta (Pre-Textos, 2014). 

Zu seinen Werken zählen auch Tagebücher und Romane, wie Der Bericht ›Guillermo Stein‹ (Kupido, 2022), für den er den Prix Ecureuil de Littérature Etrangère erhielt; La cámara de ámbar (Anaya & Mario Muchnik, 1996); En la ciudad sumergida (Alfaguara, 2017) und Solsticio (RBA, 2013), für den er mit dem Prix Laure Bataillon 2017 ausgezeichnet wurde.

Außerdem veröffentlicht er Bücher mit Kurzgeschichten wie Pasaporte diplomático (El Aleph, 1998), El canto de las ballenas (Anaya & Mario Muchnik, 1996), La novela del siglo (El Aleph, 1999), für das er den Premio NH für das beste 1999 in Spanien veröffentlichte Buch mit Kurzgeschichten erhielt, und Los papeles del Nixe (Editorial José J. Olañeta, 2016).

Im Jahr 2022 erschienen Mediterráneos. Poesía 2001-2021 (Fundación Lara), das verschiedene poetische Werke enthält, und seine sechste, bis dahin unveröffentlichte Gedichtsammlung El árbol de los cormoranes.

¿Tienes alguna duda? ¡Estamos para ayudarte!

Ponte en contacto con nosotros y te responderemos a la mayor brevedad.