Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie alle Neuigkeiten!
© Jon Hernáez

Karmele Jaio

Schriftstellerin

Karmele Jaio Eiguren (Vitoria-Gasteiz, 1970) ist Autorin von drei Erzählbänden – Hamabost zauri (Elkar, 2004, Heridas crónicas, Ttarttalo, 2010), Zu bezain ahul (Elkar, 2007) und Ez naiz ni (Elkar, 2021) –, von drei Romanen – Amaren eskuak (Elkar, 2006, Las manos de mi madre, Ttarttalo, 2008), Musika airean (Elkar, 2010; Música en el aire, Ttarttalo, 2013) und Aitaren etxea (Elkar, 2019; La casa del padre, Destino, 2020) – und einem Gedichtband, Orain hilak ditugu (Elkar, 2015).

Nach großem Erfolg bei den baskischen Lesern wurde Amaren eskuak 2018 von Mireia Gabilondo verfilmt und auf dem Internationalen Filmfestival von San Sebastian vorgestellt. Dieses Werk wurde mit dem Titel Mutters Hände (Pahl-Rugenstein, 2009) ins Deutsche übersetzt.

Ihre Erzählungen wurden in zahlreichen Anthologien veröffentlicht, darunter Best European Fiction 2017, und 2010 inszenierte Ramón Barea Ecografías, die Theateradaption der gleichnamigen Geschichte der Autorin.

Her mother’s hands (Parthian books), die englische Übersetzung von Amaren eskuak, wurde außerdem mit dem English Pen Award ausgezeichnet und der Roman Aitaren etxea erhielt den Euskadi-Literaturpreis.

 

LIVESENDUNGEN AUS FRANKFURT
Pressekonferenz: Spanien, sprühende Kreativität
21 Okt
10:00

¿Tienes alguna duda? ¡Estamos para ayudarte!

Ponte en contacto con nosotros y te responderemos a la mayor brevedad.