Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie alle Neuigkeiten!
© Ohlalacésar

Kiko Amat

Schriftsteller

Kiko Amat (Sant Boi de Llobregat, 1971) brach mit siebzehn Jahren die Schule ab und war Mod, Kleptomane, Plattenverkäufer, Kioskverkäufer, Kassierer bei McDonald’s, Fließbandarbeiter bei Seat, Wächter auf dem Campingplatz, Werbung Verteiler und Kellner in einem großen Hotel in London, wo er fünf Jahre lang lebte. 

Er hat die Romane El día que me vaya no se lo diré a nadie (2003), Cosas que hacen BUM (2007), Rompepistas (2009), Eres el mejor, Cienfuegos (2012), Träume aus Beton (Heyne, 2022) und Revancha (2021) alle über den Verlag Anagrama veröffentlicht. 

Er ist auch Autor der drei Sachbücher Mil violines (2011), Chap chap (2015) und Los enemigos; cómo sobrevivir al odio y aprovechar la enemistad (2022). Derzeit ist er Co-Drehbuchautor und Co-Moderator des Podcasts „Pop y Muerte“ (Radio Primavera Sound), leitet das Festival Subsol im Centre de Cultura Contemporània de Barcelona und ist Kulturplaner in der Buchhandlung Finestres in Barcelona. 

¿Tienes alguna duda? ¡Estamos para ayudarte!

Ponte en contacto con nosotros y te responderemos a la mayor brevedad.