Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie alle Neuigkeiten!
©Teresa Peyri

Pepa Roma

Journalistin und Schriftstellerin

Pepa Roma (La Sentiu, Lleida, 1955) ist Journalistin und Schriftstellerin. Sie studierte Philosophie und Informationswissenschaften an der Autonomen Universität Barcelona. 

Als Journalistin hat sie für einige der wichtigsten spanischen Medien gearbeitet: TVE, El País, La Vanguardia, El Periódico de Catalunya, Diario16 oder El Globo. Von Anfang an wurde sie mit der Berichterstattung über Weltereignisse wie den Irakkrieg, den Übergang demokratischer Regierungen auf den Philippinen, in Südkorea, Chile, der Balkanrepublik, Südafrika usw. beauftragt.

Als Schriftstellerin hat sie volgende Werke verfassst: Mandala (Alfaguara, 1997), ausgezeichnet mit dem Premio Andalucía de Novela; Adios Istambul, eine Erzählung, die in dem Band La voz del centurión y nueve relatos finalistas (Fundación de los Ferrocarriles Españoles, 1990) enthalten ist und für die sie den Premio Antonio Machado de Relatos erhielt; Indian Express (Planeta, 2011), der den Premio Azorín de Novela gewann, und Una familia imperfecta (Planeta, 2017).

Sie ist außerdem Autorin von fünf Essays, darunter Jaque a la Globalización. Cómo crean su red los nuevos movimientos sociales y alternativos (Grijalbo Mondadori, 2001) und La trastienda del escritor (Espasa Calpe, 2003).

Für ihr literarisches und journalistisches Lebenswerk erhielt sie den Premio Itacas 2018 der Autonomen Universität Barcelona. 

¿Tienes alguna duda? ¡Estamos para ayudarte!

Ponte en contacto con nosotros y te responderemos a la mayor brevedad.